Skip to main content

Amazon Echo

 

Mit Echo mischt Amazon auf dem Markt der smarten Lautsprecher mit und hat dabei schon für einiges an Aufsehen gesorgt. Die Nachfrage nach den Geräten ist dabei so hoch, dass die Lieferzeiten mehrere Wochen betragen können.

Inhalt: Unterschiede | Verfügbarkeit | Spracherkennung | Lautsprecher | Datenschutz | Amazon Echo 2

 

Die Unterschiede zwischen Amazon Echo, Echo Dot und Alexa

 

Amazon Echo schwarz

 

Auf den ersten Blick könnend die vielen Begrifflichkeiten um Amazon Echo leicht verwirren. Dabei ist es eigentlich ganz einfach. Als Echo werden die smarten Lautsprecher von Amazon bezeichnet. Der Amazon Echo ist dabei das Hauptprodukt. Er wurde von Amazon mit dem Ansatz konzipiert, als eigenständiges Gerät die Funktionen eines smarten Lautsprechers übernehmen zu können. Er verfügt daher über einen wesentlich größeren Lautsprecher als der Echo Dot.

Der Echo Dot ist eher als Ergänzung zu einem bestehenden Amazon Echo-System gedacht. Er verfügt über einen wesentlich kleineren Lautsprecher. Die Wiedergabe von Musik ist daher nur bedingt zu empfehlen. Stattdessen sollte der Echo Dot bei Bedarf an einen externen Lautsprecher angeschlossen werden. Über die entsprechenden Anschlüsse verfügt er. Der Echo kann beispielsweise in verschiedenen Räumen aufgestellt werden, um so eine möglichst große Abdeckung des eigenen Wohnbereiches mit dem Alexa System zu gewährleisten.

 

Alexa selbst ist der Name des Sprachassistenten der Amazon Echo Lautsprecher, vergleichbar beispielsweise mit Siri von Apple. Dabei kommt sowohl beim großen Amazon Echo, als auch beim kleineren Echo Dot die gleiche Alexa Software zum Einsatz.

Amazon Echo Dot 2. Generation

 

Amazon Echo in Deutschland

 

Sowohl Amazon Echo, als auch Echo Dot sind mittlerweile in Deutschland verfügbar. Vertrieben werden die Lautsprecher offiziell nur bei Amazon. Allerdings ist eine Bestellung nicht ohne weiteres möglich. Stattdessen muss zunächst eine Einladung für den Kauf eines Echo Gerätes bei Amazon angefordert werden. Das ist zwar ohne Probleme möglich, allerdings kann es mehrere Wochen dauern, bis auch tatsächlich ein Echo Lautsprecher verfügbar ist. Amazon gibt als Grund für diese Verzögerung die riesige Nachfrage nach den Geräten an.

Preislich liegt der Amazon Echo aktuell bei circa 180 Euro, der Echo Dot ist schon für knapp 60 Euro zu haben.

 

Wie gut funktioniert die Spracherkennung bei Amazon Echo?

 

Die Spracherkennung ist natürlich das Herzstück eines smarten Lautsprechers. Um Echo in Deutschland verkaufen zu können, musste diese zunächst an die deutsche Sprache angepasst werden. Aktuell funktioniert die Spracherkennung für eine Reihe von Aufgaben schon sehr gut.

Durch das Wort „Alexa“ aktiviert sich die Spracherkennung und kann mit Fragen und Aufgaben gefüttert werden. Standardmäßige Aufgaben werden dabei naturgemäß besser verarbeitet. Dazu gehört beispielsweise das Abspielen von Musik oder die Nutzung von Apps per Sprachbefehl, die bereits für Amazon Echo optimiert sind.

Je komplexer die Frage, desto schwieriger hat es Alexa. Offene Fragen können häufig noch nicht beantwortet werden. Probleme bereiten Alexa außerdem starke Dialekte. Mit der Zeit soll sich Alexa aber an den User anpassen und diesen so besser verstehen.

Auch die Spracherkennung selbst wird in nächster Zeit wahrscheinlich stark weiterentwickelt werden. Wer sich aktuell einen smarten Lautsprecher zulegt, gehört zu den absoluten Pionieren auf diesem Gebiet. Auch die Auswahl an Apps, die speziell für Echo optimiert sind, wird weiter zunehmen.

 

Die Qualität der Lautsprecher bei Amazon Echo

 

Sowohl der große Amazon Echo, als auch der kleinere Echo Dot verfügen über Lautsprecher. Der Echo Dot kann dabei schon allein aufgrund der Größe des Lautsprechers nicht mit einer hohen Audioqualität aufwarten. Stattdessen ist er eher dazu konzipiert, an einen externen Lautsprecher angeschlossen zu werden.

Anders sieht es hingegen beim Amazon Echo selbst aus. Dieser wurde mit einem großen Lautsprecher ausgestattet und soll auch für die Wiedergabe von Musik geeignet sein. Echte Audiofans werden natürlich auch hier etwas zu meckern haben, für den Musikgenuss zwischendurch sollte der Echo aber den meisten Ansprüchen genügen.

 

Was kann Alexa?

 

Das Potential des Lautsprechers wird aktuell noch nicht ausgeschöpft. Trotzdem sind schon viele Sprachbefehle möglich. So kann beispielsweise die eigene Musik abgespielt und der Wecker für den nächsten Tag gestellt werden. Auch die nächsten Termine können vorgelesen werden. Auch eine Reihe von Fragen kann Alexa schon beantworten.

Einige Apps sind bereits für die Nutzung mit Echo optimiert, zum Beispiel Spotify. Auch Einkaufen bei Amazon funktioniert bereits per Sprachbefehl.

In Zukunft soll sich das System zur zentralen Schnittstelle für ein Smart Home weiterentwickeln. Dann lässt sich auch ganz einfach die Heizung steuern oder per Sprachbefehl die Bestellung für den Einkauf im Supermarkt verschicken.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

 

Viele potentielle User äußeren Bedenken beim Datenschutz, wenn es um smarte Lautsprecher geht. Die Echo Geräte zeichnen aber keinesfalls jedes Gespräch in ihrer Umgebung auf. Stattdessen werden sie nur aktiv, wenn das Codewort „Alexa“ gesagt wird.

Ohne Austausch mit den Amazon Datenbanken lässt sich ein Lautsprecher wie Echo aber nicht betreiben. Dabei sollte allerdings bedacht werden, dass auch viele andere Geräte in zahlreichen Haushalten über die gleichen Funktionen verfügen wie Amazon Echo, zum Beispiel verschiedene Smart TV-Geräte.

 

Amazon Echo 2

 

Die erste Generation des Echo ist noch gar nicht richtig auf dem Markt, da gibt es schon Gerüchte über eine Weiterentwicklung des Geräts. Der Amazon Echo 2 soll dabei über einen hochwertigeren Lautsprecher und sogar über einen Touchscreen verfügen. Damit soll das Gerät einfacher zu nutzen sein und auch den Produkten anderer Hersteller, wie beispielsweise Google, Konkurrenz machen.

 

Google Home: Der smarte Lautsprecher des Suchmaschinen-Giganten

 

Auch Google Home soll sich zur Zentrale eines Smart Home-Systems weiterentwickeln. Die Voraussetzungen dafür sind auf jeden Fall gegeben, denn die Beantwortung von Fragen, auch per Sprache, ist die Kernkompetenz von Google. Hier könnte Alexa im direkten Vergleich möglicherweise das Nachsehen haben.

Aktuell ist Google Home für den deutschen Markt aber noch gar nicht verfügbar. Es bleibt außerdem abzuwarten, wie sich die Systeme der verschiedenen Hersteller entwickeln werden. Sowohl Alexa, als auch Google Home stecken noch in den Kinderschuhen. Hier findest du einen Vergleich von Amazon Echo vs. Google Home.

 

Amazon Echo: Eine gute Wahl?

 

Wer aktuell auf der Suche nach einem smarten Lautsprecher ist, der sollte unbedingt einen Blick auf Alexa und die Echo-Geräte werfen. Auch wenn die Spracherkennung noch nicht so funktioniert wie in manch einem Science-Fiction-Film, lässt sich doch bereits die eine oder andere spannende Funktion testen.